Vortrag: „Een Bumsen un Ballern inn Tiergorden“ – Die Geschichte des Klützer Schützenvereins von 1852-1939

Vor nunmehr 167 Jahren fand das vermutlich erste Schützenfest in Klütz statt. Vom 25.-06. Juli 1852 lud H. Schütt zum „allgemeinen Gewinnschießen nach der Scheibe“ [01]. Der Heimatverein Klützer Winkel e.V. präsentierte die gesammelten Erkenntnisse und Funde den zahlreichen zuschauern.

Nach dem restlos ausverkauften Vortrag über den Schützenverein im Uwe-Johnson-Haus am 8.3.2019 und der hohen Nachfrage hatte sich der Heimatverein entschieden eine Wiederholung zu veranstalten und konnte wieder vor ausverkauftem Haus (dieses mal im Schloss Bothmer) das Publikum durch die spannenden Geschichte der Schützenzunft hier im Klütz begeistern.

Anhand von GPS-Einmessungen der gemachten Funde konnten mögliche Standorte der Schießstände und der Schussrichtung rekonstruiert werden, Projektilanalysen gaben Aufschluss über die verwendeten Waffen und Geschosse über die Jahrzehnte und eine Münz-Statistik zeigte die internationale und zeitliche Mischung der Gäste.

Verflochten wurden die rohen Informationen mit spannenden Geschichten und witzigen Anekdoten, wie es sich in der Vergangenheit zugetragen haben könnte.

Zusammen mit der Begeisterung der Mitglieder des Heimatvereins beim Sammeln der ganzen Informationen (Im Wald, in Bibliotheken, bei Gesprächen mit Einheimischen, am Tisch mit Experten) und den beeindruckenden Funden wurde der Klützer Schützenverein für alle Besucher erlebbar.

 

  1. Grevesmühlener Zeitung vom 22.7.1852 [Link: http://dfg-viewer.de/show/cache.off?id=2&tx_dlf%5Bid%5D=http%3A%2F%2Frosdok.uni-rostock.de%2Ffile%2Frosdok_document_0000000085%2Frosdok_derivate_0000003801%2Fgw_1852.mets.xml&tx_dlf%5Bpage%5D=230 abgerufen am 26.4.2019